Drucken

Rettungsgasse

Nach einem Unfall ist schnelle Hilfe lebenswichtig

Rettungsgasse

Nach einem Unfall entsteht immer ein Stau. Bleiben die Rettungs- oder Polizeikräfte auf dem Weg zum Ort des Geschehens im Rückstau stecken, kann es für Unfallopfer gefährlich werden. Denn jetzt zählt jede Sekunde. Stockt der Verkehr auf mehrspurigen Autobahnen oder Außerortsstraßen, muss nach § 11 Abs. 2 StVO eine Rettungsgasse gebildet werden. Das lernt jeder Autofahrer in der Fahrschule.

Nur beim Wie sind viele Fahrer unsicher. Hier will eine Aktion von MOTOR-TALK helfen. Es gilt, sich eine Faustregel zu merken: Die Rettungsgasse wird immer zwischen der Spur ganz links und der rechten Spur daneben gebildet. Wichtig ist: Vorausschauend fahren, genug Platz zum Vordermann lassen und das Auto parallel zum Verkehr ausrichten.

Wichtige Hinweise zum Thema Rettungsgasse entnehmen Sie bitte folgendem Flyer: FLYER

 

So wird eine Rettungsgasse gebildet:

Zweispurig
 

Die Rettungsgasse wird mittig gebildet, d. h. die Autos auf der linken Spur fahren nach links, die auf der rechten Spur nach rechts.

Drei- oder mehrspurig

Die Rettungsgasse verläuft zwischen der äußerst linken Spur und der Spur rechts daneben. Die Autos auf der linken Seite fahren nach links, die Autos in der Mitte und auf der rechten Spur nach rechts.

Autobahnauffahrten

Die Auffahrt muss bis zur Rettungsgasse freigelassen werden, damit die Rettungskräfte problemlos auch über mehrere Spuren hinweg die freie Strecke erreichen können.

Kreuzungen

An roten Ampeln oder einem Stoppschild darf man vorsichtig auf die Kreuzung fahren, um den hinteren Autos Platz zum Rangieren zu verschaffen. Das Auto gerade ausrichten


Wir danken der MOTOR-TALK GmbH für die Bereitstellung des Informations-und Bildmaterials.